Home
Vita
Praxisablauf
Kontakt und Anfahrt
Impr. u. Datenschutz
Regelablauf:
  • 1.)  Kontaktaufnahme per Telefon
  • Telefonische Sprechtzeiten siehe unter "Kontakt und Anfahrt"
  •   
  • 2.)  Verabredung zu einer Sprechstunde
  • Abklärung eines eventuellen Therapiebedarfs oder/und anderer Unterstützungsmöglichkeiten
  • Bei Vorliegen einer akuten psychischen Krise: Einleitung oder Weiterempfehlung zu einer zeitnahen Akutbehandlung

  • 3.)  Im Falle der Einleitung einer Kurz- bzw. Langzeittherapie werden im Vorfeld sogenannte "probatorische Stzungen" verabredet, die folgenden Inhalt haben können:
  •  
  • Anamnestisches Erstgespräch
  • Bei Kindern: mit den Eltern bzw. einem Elternteil ohne Kind; Dauer ca. 50 Minuten
  • Bei Jugendlichen / jungen Erwachsenen i.d.R. ohne Eltern; Dauer ca. 50 Minuten
  •  
  • Psychologische Diagnostik;
  •        je nach Problemstellung zwischen 2 und 4 weitere Termine;
  •        Dauer je Termin zwischen 60 und 90 Minuten
  •  

    Die psychologische Diagnostik ist in jedem Fall Bestandteil der ersten Kennenlerntermine, den sog. probatorischen Sitzungen. Sie dient zum einen dazu, genauer abzuklären welche Ursachen hinter den Verhaltensauffälligkeiten der Kinder und Jugendlichen stehen, die deren Eltern oder sie selbst in die Praxis führen. Zum anderen stellt sie die unverzichtbare Basis dar für eine erfolgversprechende Therapieplanung. Die psychologische Diagnostik beinhaltet je nach Alter und Vorstellungsgrund unterschiedliche Testverfahren (Entwicklungstests, Intelligenztests, Funktionstests, Fragebogen, projektive und halbprojektive Verfahren). Bei Vorschulkindern werden die Testverfahren ergänzt durch Spiel- und allgemeine Verhaltensbeobachtungen, bei Bedarf auch im natürlichen Sozialisationsumfeld der Kinder (z.B. im Kindergarten). Die Auswahl der jeweiligen Testverfahren richtet sich nach den aktuellen Leitlinien der Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie.

     

  • Nachbesprechung
  • Bei Kindern: mit den Eltern bzw. einem Elternteil ohne das Kind; Dauer ca. 50 Minuten
  • Bei Jugendlichen / jungen Erwachsenen i.d.R. ohne Eltern; Dauer ca. 50 Minuten

     

    Besteht die Indikation für eine Verhaltenstherapie wird gemeinsam mit dem Kind/dem Jugendlichen oder dem jungen Erwachsenen und den Eltern geklärt, ob eine ausreichende Motivation und die persönliche Passung gegeben sind, denn dies ist von zentraler Bedeutung für den Erfolg der Behandlung. Im nächsten Schritt wird festgelegt, ob voraussichtlich eine Kurz- oder Langzeittherapie beantragt werden soll. Ebenso wird erörtert, ob eine Einzel-, Gruppentherapie oder eine Kombination aus beidem angezeigt ist.

     

    Die Eltern werden bei der Bewältigung der Formalitäten für ihre Krankenkasse unterstützt. Vor Therapiebeginn werden konkrete Therapieziele festgelegt, an denen alle gemeinsam arbeiten möchten. In der ersten Phase der Therapie ist in der Regel ein fester Termin pro Woche vorgesehen. Das Einbeziehen von Bezugspersonen (Eltern, Lehrer, Erzieher, Ärzte, usw.) kann Bestandteil der Therapie sein.